Springnavigation

 

Lokale Vertretungen

Language:

 

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt

LEINÖLFIRNIS

für höchste Temperatur- und Druckbeständigkeit

Produktnummer AIS B020

Sicherheitsdatenblatt gemäss Verordnung (EU) Nr. 453/2010
LEINÖLFIRNIS

Die vorstehenden Angaben stützen sich auf den heutigen Stand unserer Kenntnisse und Erfahrungen. Das Sicherheitsdatenblatt beschreibt unser Produkt im Hinblick auf Sicherheitserfordernisse und stellt keine Zusicherung von Eigenschaften dar. Bestehende Gesetze und Bestimmungen sind vom Empfänger unseres Produktes in eigener Verantwortung zu beachten.

 

ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens

1.1.      Produktidentifikator:

Handelsname: LEINÖLFIRNIS

1.2.      Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von denen abgeraten wird

Verwendung: Mischen mit dem Produkt BIRKOSIT Dichtungskitt® im Verhältnis 1 : 10

1.3.      Einzelheiten zum Lieferanten, der das Sicherheitsdatenblatt bereitstellt

Firma: A.I. Schulze Chemotechnische Fabrik e.K.

Anschrift: Johannes-Robert-Becher-Straße 39, 02827 Görlitz, DEUTSCHLAND

Kontakt: Tel. 03581 75005-0 Fax 03581 75005-20

E-Mail: management@a-i-schulze.de

1.4.      Notrufnummer

Notfallauskunft: Tel. 03581 75005-10  (24h)

 

ABSCHNITT 2: Mögliche Gefahren

2.1.      Einstufung des Stoffs oder Gemischs

Nicht erforderlich

2.2.      Kennzeichnungselemente

Das Produkt ist nach EG-Richtlinie nicht kennzeichnungspflichtig.

2.3.      Sonstige Gefahren

keine

 

ABSCHNITT 3: Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen

3.2.      Gemische

Das Produkt enthält die folgenden relevanten Komponenten:

 

CAS-Nr. Bezeichnung REACH EWG-Nr. Index-Nr. Symbole R-Sätze
68649-95-6 Leinölfirnis

 

ABSCHNITT 4: Erste-Hilfe-Maßnahmen

4.1.      Beschreibung der Erste-Hilfe-Maßnahmen

Allgemeine Hinweise: Mit Produkt verunreinigte Kleidung wechseln.

Bei Einnahme: Frischluftzufuhr, bei Beschwerden Arzt aufsuchen.

Bei Hautkontakt: Mit viel Wasser und Seife abwaschen.

Bei Augenkontakt: Augen mehrere Minuten bei geöffnetem Lidspalt unter fließendem Wasser spülen. Bei anhaltenden Beschwerden Arzt konsultieren.

Bei Verschlucken: Mund ausspülen und reichlich Wasser nachtrinken. Bei anhaltenden Beschwerden Arzt konsultieren.

 4.2.      Wichtigste akute und verzögert auftretende Symptome und Wirkungen

Bisher keine Symptome und Wirkungen bekannt.

4.3.      Hinweise auf ärztliche Soforthilfe oder Spezialbehandlung

Es sind keine speziellen Maßnahmen bekannt. Symptomatische Behandlung vornehmen.

 

ABSCHNITT 5: Maßnahmen zur Brandbekämpfung

5.1.      Löschmittel

Geeignete Löschmittel: Kohlendioxid (CO2), Löschpulver oder Wassersprühstrahl. Größeren Brand mit Wassersprühstrahl oder alkoholbeständigem Schaum bekämpfen.

Aus Sicherheitsgründen ungeeignete Löschmittel: Wasser im Vollstrahl.

5.2.      Besondere vom Stoff oder Gemisch ausgehende Gefahren

Kohlenmonoxid (CO), Kohlendioxid (CO2) und Acrolein

5.3.      Hinweise für die Brandbekämpfung

In z.B. Sägemehl, Kleidung oder Isoliermaterial absorbiertes Produkt neigt zur Selbstentzündung. Bei fein verteilten heißen Teilchen besteht die Gefahr der Selbstentzündung. Besondere Schutzausrüstung: Atemschutzgerät anlegen. Kontaminiertes Löschwasser getrennt sammeln, darf nicht in die Kanalisation gelangen.

 

ABSCHNITT 6: Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung

6.1.      Personenbezogene Vorsichtsmaßnahmen, Schutzausrüstungen und in Notfällen anzuwendende Verfahren

Haut- und Augenkontakt vermeiden.

6.2.      Umweltschutzmaßnahmen

Nicht in die Kanalisation/Oberflächenwasser/Grundwasser gelangen lassen.

6.3.      Methoden und Material für Rückhaltung und Reinigung

Mit inertem Material (Sand, Kieselgur) aufnehmen. Kein brennbares Material wie z. B. Sägemehl verwenden! Kontaminiertes Material als Abfall nach Punkt 13 entsorgen.

6.4.      Verweis auf andere Abschnitte

Punkt 13

 

ABSCHNITT 7: Handhabung und Lagerung

7.1.      Schutzmaßnahmen zur sicheren Handhabung

Haut- und Augenkontakt vermeiden.
Fein verteilte heiße Teilchen neigen zur Selbstentzündung. Zündquellen fernhalten – Nicht rauchen

7.2.      Bedingungen zur sicheren Lagerung unter Berücksichtigung von Unverträglichkeiten

Anforderung an Lagerräume und Behälter: Wasserrechtliche Bestimmungen beachten.

Zusammenlagerungshinweise: Getrennt von Oxidationsmitteln aufbewahren.

Weitere Angaben zu den Lagerbedingungen: Keine

7.3. Spezifische Endanwendungen

Keine weiteren Empfehlungen

 

ABSCHNITT 8: Begrenzung und Überwachung der Exposition/Persönliche Schutzausrüstungen

8.1.      Zu überwachende Parameter

Über die in Punkt 7 genannten hinaus sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.

8.2.      Begrenzung und Überwachung der Exposition

Allgemeine Schutz- und Hygienemaßnahmen:
Berührung mit den Augen und der Haut vermeiden. Vor den Pausen und bei Arbeitsende Hände waschen.

Atemschutz: Bei guter Raumbelüftung nicht erforderlich

Handschutz: Schutzhandschuhe. Das Handschuhmaterial muss undurchlässig und beständig gegen das Produkt/den Stoff/die Zubereitung sein. Aufgrund fehlender Tests kann keine Empfehlung zum Handschuhmaterial für das Produkt/die Zubereitung/das Chemikaliengemisch abgegeben werden. Die Auswahl eines geeigneten Handschuhs ist nicht nur vom Material, sondern auch von weiteren Qualitätsmerkmalen abhängig und von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Die genaue Durchbruchzeit ist beim Schutzhandschuhhersteller zu erfahren und einzuhalten.

Augenschutz: Schutzbrille

 

ABSCHNITT 9: Physikalische und chemische Eigenschaften

9.1.      Angaben zu den grundlegenden physikalischen und chemischen Eigenschaften

Form: flüssig

Farbe: bernsteinfarben

Geruch: mild

9.2.      Sonstige Angaben

Schmelzpunkt/Schmelzbereich: -10 °C

Siedepunkt/Siedebereich: Nicht bestimmt

Flammpunkt: 320 °C

Zündtemperatur: 300 °C

Explosionsgefahr: Das Produkt ist nicht explosionsgefährlich.

Dampfdruck bei 20 °C: 1 hPa

Dichte bei 20 °C: 0,94 – 0,95 g/cm³

Löslichkeit in/Mischbarkeit mit Wasser: nicht bzw. wenig mischbar

 

ABSCHNITT 10: Stabilität und Reaktivität

10.1.     Reaktivität

Nicht relevant

10.2.     Chemische Stabilität

Stabil

10.3.     Möglichkeit gefährlicher Reaktionen

Fein verteilte heiße Teilchen neigen zur Selbstentzündung.

10.4.     Zu vermeidende Bedingungen

Keine Zersetzung bei bestimmungsgemäßer Verwendung.

10.5.     Unverträgliche Materialien

starke Oxidationsmittel

10.6.     Gefährliche Zersetzungsprodukte

Kohlenmonoxid (CO), Kohlendioxid (CO2) und Acrolein.

 

ABSCHNITT 11: Toxikologische Angaben

11.1.     Angaben zu toxikologischen Wirkungen

Einstufungsrelevante LD/LC50-Werte:
Oral LD50 4986 mg/kg (Ratte)

Primäre Reizwirkung:
an der Haut: Keine Reizwirkung
am Auge: Keine Reizwirkung
Sensibilisierung: Keine sensibilisierende Wirkung bekannt.

Zusätzliche toxikologische Hinweise: Bei sachgemäßem Umgang und bestimmungsgemäßer Verwendung verursacht das Produkt nach unseren Erfahrungen und den uns vorliegenden Informationen keine gesundheitsschädlichen Wirkungen.

 

ABSCHNITT 12: Umweltbezogene Angaben

12.1.     Toxizität

Produkt nicht in die Umwelt gelangen lassen. Verunreinigtes Abwasser vor dem Einleiten in die Kanalisation dekantieren und klären.

12.2.     Persistenz und Abbaubarkeit

Nicht relevant

12.3.     Bioakkumulationspotenzial

Nicht relevant

12.4.     Mobilität im Boden

Nicht relevant

12.5.     Ergebnisse der PBT- und vPvB-Beurteilung

Nicht relevant

12.6.     Andere schädliche Wirkungen

Wassergefährdungsklasse WK 1 (schwach wassergefährdend) (laut Veröffentlichung der VwVwS vom 17.05.1999, übergeleitet aus der weggefallenen WK 0)

 

ABSCHNITT 13: Hinweise zur Entsorgung

13.1.     Verfahren der Abfallbehandlung

Darf nicht zusammen mit Hausmüll entsorgt werden. Nicht in die Kanalisation gelangen lassen.

Abfallschlüsselnummer: Die Abfallschlüsselnummer nach der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV) ist abhängig vom Abfallerzeuger und kann dadurch für ein Produkt unterschiedlich sein. Die Abfallschlüsselnummer ist daher von jedem Abfallerzeuger gesondert zu ermitteln.

Ungereinigte Verpackungen: Entsorgung gemäß den behördlichen Vorschriften.

 

ABSCHNITT 14: Angaben zum Transport

Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Kein Gefahrgut nach obigen Verordnungen.

14.1.     UN-Nummer
               –

14.2.     Ordnungsgemäße UN-Versandbezeichnung
               –

14.3.     Transportgefahrenklassen
               –

14.4.     Verpackungsgruppe
               –

14.5.     Umweltgefahren
               –

14.6.     Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Verwender
               –

14.7.     Massengutbeförderung gemäß Anhang II des MARPOL-Übereinkommens 73/78 und gemäß IBC-Code
               –

 

ABSCHNITT 15: Rechtsvorschriften

15.1.     Vorschriften zu Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz/spezifische Rechtsvorschriften für den Stoff oder das Gemisch

Kennzeichnung nach EWG-Richtlinien: Der Stoff ist nicht kennzeichnungspflichtig nach EG-Listen oder sonstigen uns bekannten Literaturquellen. Die beim Umgang mit Chemikalien üblichen Vorsichtsmaßnahmen sind zu beachten.

Nationale Vorschriften:

Störfallverordnung: Störfallverordnung, Anhang: Nicht genannt

Wassergefährdungsklasse: Wassergefährdungsklasse 1 (Listeneinstufung): schwach wassergefährdend Kenn-Nummer: 768.

15.2.     Stoffsicherheitsbeurteilung

Nicht relevant

 

ABSCHNITT 16: Sonstige Angaben

Die Angaben stützen sich auf den heutigen Stand unserer Kenntnisse, sie stellen jedoch keine Zusicherung von Produkteigenschaften dar und begründen kein vertragliches Rechtsverhältnis.

Stand Sicherheitsdatenblatt 02.09.2013.

Downloadversion Sicherheitsdatenblatt